Kratzbaum Test und Ratgeber – Was beim Kauf eines Kratzbaumes beachtet werden sollte!

  1. Kratzbäume übernehmen wichtige Funktionen
  2. Welche Anforderungen sollten an den optimalen Kratzbaum beim Kauf gestellt werden?
  3. Die diversen Arten und Modelle von Kratzbäumen
  4. Wie Sie Ihren Kratzbaum richtig pflegen
  5. Tipps & Tricks im Überblick – Worauf sollte beim Kauf geachtet werden
  6. Kratzbaum selber bauen – Video

Ein Kratzbaum ist wichtig für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Katze, denn der Kratztrieb liegt in der Natur der Katze! Katzen benötigen eine Gelegenheit zu spielen und zu toben, ihre Krallen zu wetzen sowie zu klettern und ihren Spiel- und Entdeckungstrieb auszuleben zu können. Kratzbäume dienen insbesondere Wohnungskatzen zur Befriedigung ihres Triebes. Ohne die Gelegenheit eines Kratzbaumes fehlt Wohnungskatzen in der Regel der nötige Lebensraum um diesem Trieb nachzugehen. Ihnen kann das Kratzen allerdings nicht verboten werden und so leiden Möbelstücke und Wohnungseinrichtung regelmäßig unter ihrem Kratztrieb.

Unsere Kratzbaum Empfehlungen

 

Aufgrund dessen muss den Katzen eine passende Alternative gegeben werden, die zum einen artgerecht ist und zum anderen dem Pflege- und Markierverhalten der Katzen entsprechend entgegenkommt. Ein geeigneter Kratzbaum entspricht genau dieser Alternative, denn er bietet der Katze die Möglichkeit ihre Krallen durch Wetzen kurz zu halten und ist darüber hinaus der ideale Rückzugsort als Liegefläche zum Auskundschaften und Schlafen. Gleichzeitig kommt der Kratzbaum Herrchen oder Frauchen entgegen, denn größere Schäden an der Wohnungseinrichtung können verhindert werden.



Kratzbäume übernehmen wichtige Funktionen

 

Innerhalb der Wohnungshaltung besitzt ein Kratzbaum mehrere wichtige Funktionen und ist praktisch unverzichtbar für das Wohlbefinden Ihrer Katze. Klar – zu aller erst gibt er Ihrer Katze natürlich die Möglichkeit zu Kratzen und ihre Krallen zu Wetzen. Das Krallenwetzen ist dabei eine angeborene Angewohnheit, die der Katze insbesondere zur Körperpflege, aber auch als Markierverhalten und als Kommunikationsmöglichkeit dient. Katzen stecken ihr Revier ab, erzählen und kommunizieren (sofern andere Katzen im Haushalt vorhanden sind) und gewinnen an Sicherheit durch ihre Eigengerüche, die sie an Kratzbäumen regelmäßig hinterlassen. Denn dadurch markiert sie dieses Terrain als eigens für sie reservierten Ort.

Katze auf KratzbaumEntgegen der üblichen Annahme, dass Katzen ihre Krallen durch das Wetzen an Kratzbäumen schärfen, entfernen Sie tatsächlich Schmutz und alte Krallenhülsen. Die oberste Hornschicht einer Katze bildet die Spitze der Kralle, welche mit dem Wachstum der Kralle im Laufe der Zeit stumpfer wird. Hier wird es für die Katze notwendig alte Hornschichten an rauen Oberflächen abzustreifen und so eine neue Hornschicht mit neuer, scharfer Spitze zum Vorschein zu bringen. Die alten Hornschichten und Nägel kann man regelmäßig unter dem Stamm des Kratzbaumes auffinden. Wie bereits angesprochen dient der Kratzbaum neben der Möglichkeit des Krallenwetzens der Katze aber auch um ihr Revier zu markieren. Die Katze besitzt zwischen den Zehenballen Drüsen mit denen sie Duftstoffe (Pheromone) absondert um zu kommunizieren und ihr Revier zu markieren. Damit die Katze nicht Möbelstücke innerhalb der Wohnung zur Markierung ihrer eigenen Duftnote missbraucht sollte ein geeigneter Kratzbaum zur Verfügung gestellt werden.

Eine weitere Funktionalität eines Kratzbaumes ist dabei die Rückzugsmöglichkeit, die der Katze dadurch geliefert wird. Die hohen Punkte des Baumes dienen den Katzen immer wieder gerne als eine Art Aussichtspunkt, durch die sie den gesamten Raum überblicken und sich in Sicherheit bringen können. Außerdem dient der Kratzbaum ihr natürlich als Ruhemöglichkeit zum Schlafen und Entspannen um sich von den Ereignissen des Alltages zu erholen. Über diese Aspekte hinaus bietet der Kratzbaum ihrer Katze aber auch einen Ort zum Spielen, Toben und Klettern. Bei einem geeigneten Naturkratzbaum kann die Katze ihr natürliches Verhalten ausleben, insbesondere Wohnungskatzen fehlt hier oft die entsprechende Möglichkeit. Dabei dient das Herumklettern auf dem Kratzbaum vor allem auch Wohnungskatzen dazu überschüssige Energie und mögliche Aggressionen loszuwerden. Letztlich macht es Katzen nicht nur Spaß an einem Kratzbaum herumzutoben, sondern hält sie gleichzeitig auch fit und trainiert ihre Muskeln.

Welche Anforderungen sollten an den optimalen Kratzbaum beim Kauf gestellt werden?

 

Kratzbäume existieren in diversen Varianten und unterscheiden sich nicht allein hinsichtlich des Funktionsumfanges, sondern auch durch die Form, der Größe oder der Farbe. Bevor man sich einen Kratzbaum anschafft ist es wichtig, verschiedene Punkte beachtet werden. Der Kratzbaum sollte immer auf die Bedürfnisse der Katze abgestimmt sein. Folgende Kriterien sind in jedem Fall zu beachten:

Größe und Höhe:

Um die richtige Höhe Ihres Kratzbaumes zu bestimmen muss zunächst unterschieden werden, ob ihre Katze ein Freigänger ist oder primär eine Wohnungskatze ist. Denn während für Freigänger bereits ein kleineres Modell eines Kratzbaumes ausreichend ist, ist es für Wohnungskatzen ratsam einen deutlich größeren, eventuell einen Kratzbaum, der deckenhoch ist, anzuschaffen um eine artgerechte Tierhaltung zu gewährleisten.
Außerdem sollte der Kratzbaum natürlich die richtige Höhe zum Wetzen der Krallen besitzen. Je nach Größe und Alter der Katze sollten unterschiedlich hohe Kratzbäume angeschafft werden. Da die Katzen sich beim Wetzen Ihrer Krallen relativ lang strecken sollte die Kratzfläche etwa 10cm länger sein als die ausgestreckte Katze. Ausgewachsene Katzen mögen Kratzbäume, deren Stamm etwa 60 cm lang ist.

Standort:

Der ideale Standort für einen Kratzbaum ist natürlich abhängig von den Gegebenheiten und Möglichkeiten des Hauses oder der Wohnung. Deckenhöhe und Umfang des Kratzbaumes sollten abgeglichen werden und anschließend ein geeigneter Standort gewählt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Katzen sehr gesellige und neugierige Tiere sind. Ein Kratzbaum mag vielleicht nicht unbedingt das perfekte Mobiliar sein, sollte aber auch nicht in der letzten Ecke des Flures oder im Abstellraum platziert werden. Denn sonst kann es vorkommen, dass der Kratzbaum von der Katze überhaupt nicht genutzt wird und doch wieder die Möbelstücke zur Befriedigung ihres Triebes herhalten müssen.
Vielmehr ist es anzuraten, denn Kratzbaum in einem gut belebten Raum wie dem Wohnzimmer zu platzieren. Sollte der Stubentiger sich dennoch weigern den Kratzbaum zu nutzen sollte genau darauf geachtet werden, an welchen Stellen der Wohnung er kratzt um anschließend den Kratzbaum an einer dieser häufig genutzten Stellen zu platzieren.

Qualität und Stabilität:

Katze am KratzbaumAuch wenn der Kratzbaum in das Design der Wohnung passen sollte, sollte er in erster Linie qualitativ hochwertig und stabil sein. Der Kratzbaum sollte selbst bei größerer Beanspruchung nicht wackeln und standfest sein. Die Bodenplatte sollte von allen verwendeten Bauteilen den größten Durchmesser besitzen und entsprechend stabil sein.
Darüber hinaus sind strapazierfähige und möglichst dicke Stämme und Säulen wichtig, denn je breiter der Durchmesser der Stamm besitzt, desto mehr Stabilität ist auch unter höherer Belastung gewährleistet.
Hinsichtlich der Stabilität sind deckenhohe Kratzbäume natürlich aller erste Wahl, denn sie stehen nicht allein auf einer Bodenplatte sondern werden zwischen Decke und Boden mit einem Deckenspanner eingespannt.

Ausstattung und Design:

Das Design und die Ausstattung des Kratzbaumes spielen eine wichtige Rolle beim Kauf eines passenden Kratzbaumes. Die Ansprüche die Katzen und Menschen hinsichtlich Design und Ausstattung besitzen unterscheiden sich allerdings vollständig. Für den Menschen steht an primärer Stelle meist die Optik und die Integration des Baumes in den bestehenden Wohnraum. Für den Menschen sind also Aspekte wie Farbe und Form des Baumes ausschlaggebend für den Kauf. Für die Katze ist die Farbe hingegen vollkommen irrelevant. Für sie ist zum einen der Geruch des Baumes relevant und zum anderen ihr eigenes Wohlbefinden, wenn sie auf dem Kratzbaum sitzt.

Bezüglich der Ausstattung sollte der Kratzbaum neben der obligatorischen Kratzgelegenheit eine Art Aussichtsplattform besitzen mit der die Mieze die Umgebung überblicken kann. Diese sind bei Katzen häufig sehr beliebt, während beispielsweise eine Höhle im tiefer liegenden Bereich oft gemieden wird. Gerade deshalb ist für Kratzbäume mit vielen höher gelegenen Flächen eine qualitativ hochwertige Verarbeitung extrem wichtig. Möglichkeiten zum Verstecken, Klettern und Balancieren sind ebenfalls empfehlenswert, denn diese bieten der Katze die Möglichkeiten Ihrem Spieltrieb nachzueifern und sich so richtig auszupowern. Auch Hängematten sind eine gewünschte Abwechslung, in die sich die Katzen gerne legen. Hängematten sind zum Teil bereits beim Kauf des Kratzbaumes inbegriffen, können aber auch separat hinzugekauft werden.

Die diversen Arten und Modelle von Kratzbäumen

 

Kratzbäume existieren in unzähligen Varianten, Ausführungen und Preisklassen. Da kann man schon mal schnell die Übersicht verlieren. In diesem Kapitel finden Sie daher eine kurze Auflistung aller wichtigen Kratzbaum-Modelle um entscheiden zu können, welcher der Richtige für Sie ist.

Kratzmöbel

Kratzmöbel sind die platzsparende Ergänzung zu einem umfangreicheren Katzenkratzbaum. Sie sind kleiner als 1 Meter – praktisch die kleinere Variante eines Kratzbaumes – und bieten bereits ausreichende Möglichkeit zum Spielen, Schlafen und Wetzen der Krallen. Kratzmöbel eignen sich insbesondere für folgende Beispiele:

  • Kleinere Alternative für Jungtiere.
  • Für kleinere Wohnungen für die kein großer Kratzbaum in Frage kommt.
  • Experimentierstück um zu testen, welches Material für ihre Katze am besten geeignet ist.
  • Für den Urlaub.
  • Als zweite Spielecke oder Kratzgelegenheit.

Kratzbaum Naturholz

Katzen auf einem NaturkratzbaumEin Kratzbaum aus Naturholz – wie der Name schon sagt – vollkommen aus Holz. Liegemulden- und flächen, Häuschen und Stämme bestehen bei diesem Stück meist aus massivem Holz. Sowohl Gewicht aber auch Stabilität sind bei Kratzbäumen aus Naturholz deutlich höher. Dadurch sind sie aber meist auch teurer in der Anschaffung als beispielsweise Kratzbäume aus Sisal oder Hartpappe. Ein Kratzbaum Naturholz eignet sich beispielsweise für folgende Fälle:

  • Durch die hohe Stabilität und robuste Verarbeitung ist er die erste Wahl für größere und schwerere Katzen.
  • Er ist langlebiger und wertiger.
  • Der Schwerpunkt liegt meist in der Mitte wodurch keine Wand oder Deckenmontage notwendig wird.
  • Bietet sich vor allem für Inhaber an, die ihrem Liebling einen natürlichen Lebensraum in der eigenen Wohnung bieten wollen.

Kratzbaum Banana Leaf

Ein Kratzbaum Banana Leaf fällt durch seine edle und hochwertige Optik auf. Dieses Modell wird meist handgeflochten aus Wasserhyazinthe oder Bananenblatt, wodurch die Körbchen aussehen wie handgeflochtene Körbe. Das macht den Kratzbaum zu einem optischen Blickfang in jeder Wohnung. Die Materialien zählen dabei zu den Naturstoffen, weshalb die Katze auch bedenkenlos an daran knabbern oder lecken kann. Ein Kratzbaum Banana Leaf eignet sich vor allem unter folgenden Gesichtspunkten:

  • Katzen lieben die geflochtene Oberfläche.
  • Die Naturstoffe bieten eine super Möglichkeit für Ihre Katzen, damit sie Ihre Krallen wetzen oder daran knabbern können.
  • Vorteile im Sommer, da die Häuschen luftdurchlässig sind.
  • Für Inhaber die Wert auf hochwertige Optik und Exklusivität legen

Kratzbaum aus Sisal

Diese Variante von Kratzbäumen finden Sie am häufigsten auf dem Markt. Sie sind die günstige Variante eines Kratzbaumes, der Preis startet bereits am etwa 15 Euro. Je nach Umfang und Größe des Baumes ist aber auch hier die Grenze nach oben hin offen. Dieses Modell besteht meist aus Hartpappe-Rohren, die mit Sisal umspannt wurden. Je nach Preisklasse sind die Materialien und Einzelteile mal mehr mal weniger gut verarbeitet. Kratzbäume aus Sisal eignen sich vor allem für folgende Adressaten:

  • Gängigste Art eines Kratzbaumes für Katzen: daher eine große Auswahl an Farben und Ausstattung.
  • Große Preisspanne bietet sowohl preiswerte als auch höherwertige Angebote. Wenn Sie einen Kratzbaum günstig ergattern wollen sind sie bei diesen Modellen also an der richtigen Stelle.
  • Wichtig ist auf Qualität zu achten, durch die häufig genutzte Hartpappe sind die Stämme meist am instabilsten.
  • Sisal ist robust und zäh und daher zum Kratzen gut geeignet.
  • Eignet sich für jüngere Katzen zum Angewöhnen.
  • Für größere und schwere Katzen eher ungeeignet aufgrund der schlechteren Stabilität

Kratzbaum deckenhoch

Ein Kratzbaum deckenhoch ist im Prinzip ein normaler Kratzbaum, der aber mit einem Deckenspanner an der Decke befestigt wird. Dieses Vorgehen macht die Art von Kratzbäumen besonders stabil. Ein deckenhoher Kratzbaum eignet sich natürlich vor allem für Inhaber, deren Katze besonders aktiv und wild ist. Ist ein Kratzbaum deckenhoch, so eignet er sich aufgrund der hohen Stabilität auch für größere und schwere Katzen. Dennoch sollte insbesondere bei diesen Modellen darauf geachtet werden, dass sie in ihre Wohnung passen.

Wie Sie Ihren Kratzbaum richtig pflegen

 

Pflege eines KratzbaumesDie Pflege des Katzenkratzbaumes umfasst einerseits die Säuberung des Baumes und andererseits einer regelmäßigen Kontrolle und Überprüfung der Funktionalitäten, der Qualität und der Stabilität. Katzen mögen zwar sehr reinliche Tiere sind, dennoch ist es empfehlenswert den Kratzbaum in regelmäßigen Abständen abzusaugen. Eine gründliche Reinigung wird erforderlich wenn das Tier krank ist und auf dem Kratzbaum bricht. Ein einfaches Abwaschen mit einem feuchten Tuch reicht hier häufig aus, wobei man darauf achten sollte keine stark riechenden Reiniger zu verwenden, da Katzen sehr geruchsempfindlich sind und darüber hinaus auch die gesetzten Duftmarken der Katze überdeckt werden könnte.

Sind einzelne Teile und Module des Baumes zu stark verschmutzt können diese meist auch einzeln entfernt werden. So können Komponenten aus Stoff oder Plüsch, die mit Klammern und kleinen Nägeln befestigt sind, auch in der Waschmaschine gereinigt werden und anschließend wieder am Kratzbaum fixiert werden. Einzelne Komponenten wie Leitern oder Hängematten sind ebenfalls einzeln abnehmbar und können so in der Regel deutlich besser gesäubert werden.

Neben der Reinigung des Baumes gehört auch eine regelmäßige Kontrolle der Funktionalität zur Pflege eines Kratzbaumes dazu. Wenn der Baum mit der Zeit etwas wackelig wird und instabil wirkt, so kann es bereits helfen den Baum zusätzlich zu befestigen, beispielsweise an der Decke oder der Wand. Außerdem sollte der Baum auf Verschleißerscheinungen kontrolliert werden, d.h. beispielsweise der verwendete Sisal sollte auf Abnutzungserscheinungen überprüft werden.

Tipps & Tricks im Überblick – Worauf sollte beim Kauf geachtet werden

 

Beim Anschaffen einer Katze gilt der Kratzbaum als absolute Grundausstattung. Insbesondere für Wohnungskatzen ist der Kratzbaum für eine artgerechte Tierhaltung unabdingbar. An dieser Stelle gebe ich nochmals stichpunktartig Tipps und Hinweise, die beim Kauf eines Kratzbaumes beachtet werden sollten:
Kratzbaum Tipps

  • Die Sicherheit der Katze sollte an erster Stelle stehen: achten Sie auf Qualität und Stabilität des Kratzbaumes.
  • Der Standort ist entscheidend: Katzen sind sehr soziale Tiere und wollen im Rudel leben. Der Baum sollte in einem belebten Raum (beispielsweise dem Wohnzimmer) platziert werden, dies gibt der Katze ein gutes Gefühl.
  • Auf die richtige Höhe des Baumes kommt es an: Kann die Katze sich beim Kratzen nicht vollständig ausstrecken sucht sie sich gerne wieder Ersatz an anderen Wohnungsstücken.
  • Der Kratzbaum sollte dem Alter der Katze entsprechen: Während junge Katzen etwas niedrigere Bäume benötigen um Abstürze weniger schmerzvoll zu machen, ist für ältere Stubentiger ein Baum mit Treppen empfehlenswert um die Gelenke zu schonen.
  • Natürlichkeit ist wichtig: Da der Kratzbaum immer auch beleckt oder beknabbert wird sollten natürliche Produkte wie Holz oder Sisal genutzt werden. Aus hygienischen Gründen sollten Stoffbezüge abziehbar und waschbar sein.
  • Der Stamm oder die Stämme sollten mit Sisal umwickelt werden, denn viele Katzen nehmen dieses besser an als Kunststofffasern. Außerdem ist dieses sehr haltbar und lässt sich leicht ersetzen.

Kratzbaum selber bauen – Video

 

Sie haben den Enthusiasmus und genügend handwerkliches Geschick Ihren Kratzbaum selber zu bauen? Dann schauen Sie sich folgendes Video an, das zeigt wie sie Ihren ganz individuellen Kratzbaum selber zusammenstellen.



6 Gedanken zu „Kratzbaum Test und Ratgeber – Was beim Kauf eines Kratzbaumes beachtet werden sollte!

    1. mmoeller Beitragsautor

      Hallo Claudia,
      das ist der „Karlie Banana Leaf III“. Den findest du eigentlich in jedem größeren Online Shop im Internet, wenn du danach googlest.

      Antworten
  1. Marc Fleckenstein

    Hi allerseit,

    ich hab mir auch den Karlie Banana Leaf III angeschaut. Hab mich jedoch zum am ende für den
    Happypet® CAT009-2 Kratzbaum Katzenbaum deckenhoch 2,30 bis 2,60 hoch bei Amazon entschieden. Ich fand den Preis recht gut für einen 2,3m bis 2,6 m Kratzbaum. Meine Katze hat diesen jetzt seit 2 wochen unter und gibt dieses auch nicht mehr so schnell her.
    Viele Grüße

    Antworten
  2. Alex

    Deine Artikel gehen runter wie Butter. Werde einiger deiner Tipps für meinen nächsten Einkauf im Hinterkopf behalten. Danke.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *